fire fighting since 1904

1945-1990

 

1953 – 1964  
Die Alarmierung d.h. das Auslösen der Sirene erfolgte in der Wohnung des Wehrleiters Ewald Schulz.

1960-er Jahre
Bei jährlichen Leistungsvergleichen wurden die besten Freiwilligen Feuerwehren des Wirkungsbereichs und der Hauptstadt ermittelt.  Unsere Wehr erreichte dabei mehrfach gute Noten, auch bei den Fahrzeughauptappellen, einer technischen Überprüfung der Fahrzeuge und Geräte. Ebenfalls gute Plätze erreichten wir im Feuerwehrsport.

17. Januar 1967
In Blankenfelde wurde die erste Arbeitsgemeinschaft (AG) „Junge Brandschutzhelfer“ an der 17. Oberschule unter der Leitung von Horst Schiller gebildet. Diese AG bestand damals aus 13 Schülern einer 4. Klasse. Im Jahre 1969 hat der Kamerad Herbert Olbrich eine neue Gruppe übernommen und sie bis zur 10. Klasse geführt. Dreimal  waren sie die Besten bei Wettkämpfen im Stadtbezirk. Einen 3. Platz erreichten sie im Leistungsvergleich aller Arbeitsgemeinschaften der Hauptstadt. Bis 1989 bestand die AG mit mehreren Gruppen unter Leitung von Herbert Olbrich und Arno Müller.

27. April 1968
Die FF Blankenfelde feiert ihr 65-jähriges Bestehen.

6. Januar 1969

   Bild 06 - 1969 LF8-Lkw-TS8mit STA
Im Rahmen der Rundfunksendung  „7 bis 10  -  Spreeathen“ wird unserer Wehr ein fabrikneues Löschfahrzeug  LF8 – Lkw – TS8 mit STA vom Typ LO übergeben. Nach der Einfahrzeit wird das Fahrzeug am 12. März 1969 voll in Dienst gestellt. Unser alter Klöckner wurde anschließend verschrottet.

1970-er Jahre
Nachdem im Jahre 1967 von der Hauptabteilung Feuerwehr  im MdI nach zentralen Vorgaben die Leistungsstufen I – III eingeführt worden sind, war das Vorhandensein einer Frauengruppe in der FF eine wichtige Voraussetzung, um erfolgreich im Wettbewerb zu sein.

So wurde im Mai 1970 die Frauengruppe der FF Blankenfelde gebildet, deren Mitglieder hauptsächlich im vorbeugenden Brandschutz tätig waren. Durch eine spezielle Ausbildung erhielten sie die fachliche Befähigung. 

Bild 07 - Frauengruppe im Jahre 1983 

Eine weitere Prämisse zur Erringung der Leistungsstufen war die Einsatzbereitschaft der Wehr von  24 Stunden am Tag. Diese konnten wir erfüllen, weil 8 Kameraden im Ort ihre Arbeitsstelle hatten, nämlich bei Fa. Pasewald und auf dem VEG Schweinemast. Im Einsatzfall war eine Freistellung von der Arbeit möglich.

Bild 08 - Feldscheune Schildower Str nach einem Brand 

Ab 1970 fanden die Frühjahrs- und Herbstinspektionen statt, dabei wurde der Leistungsstand der Freiwilligen Feuerwehren überprüft. An verschiedenen Stationen wurden ausgewählte Übungselemente der Feuerwehr absolviert.
Unsere Wehr hat teilgenommen und stets gute und sehr gute Ergebnisse erreicht.

Die Leistungsstufen erreichte unsere Wehr wie folgt:
Leistungsstufe III  am 25. Juni 1970
Leistungsstufe II   am 8. Juli 1971
Leistungsstufe I    am 28. April 1972

 

1972 – 1987  Wehrleiter  Gerhard Pietscher

  Bild 09 - Gerhard Pietscher
 Von 1964 – 1966 absolvierte Gerhard Pietscher das „Organisierte Selbststudium für Offiziere und Unterführer der Freiwilligen Feuerwehren“. Neben seinen Aufgaben als Wehrleiter hat er sich sehr im Vorbeugenden Brandschutz engagiert. Als Wasserbau-Ingenieur hat er ständig versucht, neue Löschwasserentnahmestellen in unserem Ausrückebereich zugänglich zu machen.  Besondere Leistungen hat er bei der Aufstellung und Führung der Einheiten für den Katastrophenschutz  des Stadtbezirkes Pankow vollbracht.

September 1973
Unsere Wehr wurde vom Leiter der Hauptabteilung, Feuerwehr, Oberst der F Gläßel, für vorbildliche Leistungen in Vorbereitung und Durchführung der X. Weltfestspiele mit einer Busfahrt ausgezeichnet. Wir besuchten das Feuerwehrmuseum in Dresden und verbrachten Zeit in der Sächsischen Schweiz.

Februar 1974
Erstmalig in der Hauptstadt wurde auf Grund guter Leistungen die AG „Junge Brandschutzhelfer“ Blankenfelde zu einer Jugendgruppe der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr umgebildet.

 

September 1974

 Bild 10 - 1974 Medaille fr Verdienste im Brandschutz 
Im Rahmen der DDR-Meisterschaften für Feuerwehrwettkämpfe in Leipzig wurde unsere Wehr mit der 
„Medaille für Verdienste im Brandschutz“
ausgezeichnet.

4. April 1975

 Bild 11 - 1975-Schulungsraum Bild 12 - 1975 Schulungsraum innen
Nach über einjähriger Arbeit konnte ein Schulungsraum aus eigener Kraft geschaffen werden. Insgesamt leisteten die Kameradinnen und Kameraden der Wehr ca. 1600 freiwillige Arbeitsstunden (VMI-Stunden). Die offizielle Übergabe und Einweihung erfolgte im Beisein von Vertretern des Rates des Stadtbezirkes Pankow.

Mittwoch, 20. September 2017

Designed by LernVid.com